Tipps, Hinweise und Qualitätsunterschiede für Kauf, Verkauf und Reparaturen, von Schaufensterpuppen für Interessierte und Sammler.


(M)eine Anti Tusse

Die folgende Dame stellt einen typischen schnellen Fehlkauf dar, über den man sich nur ärgert.

Im folgenden Teil habe ich einiges aufgezeigt was an einer Schaufensterpuppe "nach meinen Maßstäben" nicht OK, bzw. für mich nicht akzeptabel ist. Wem das eine oder andere nichts ausmacht, dem geht's zumindest besser als mir, denn er ist glücklich mit "seiner Tuss".

Anhand dieser Beispiele kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er es akzeptieren könnte oder nicht. Auch hier stellt sich wieder die Frage, wofür man die Schaufensterpuppe benutzt. Im Bekleidungsgeschäft wäre sicher vieles akzeptabel und auch gut zu kaschieren oder sich einfach darauf zu verlassen, dass es sowieso keiner sieht oder bemerkt.

Ich jedoch, bin Privatperson und Pedant, nutze die Damen und Herren zur Dekoration und als großes Spielzeug, weil es immer wieder Spaß macht, Schaufensterpuppen umzuziehen und verschiedene Kleidungsstile auszuprobieren.

Angeboten wurde die Dame im Internet, sah schon auf den Bildern nicht so toll aus, man beachte den Mund, aber mit ein bisschen Restaurierung, dachte ich zumindest, ist da noch was zu machen. Der Peis lag unter 100.- Euro.

Diese Bilder wurden in der Internetauktion dargestellt :

No Name - Schaufensterpuppe - Gesicht No Name - Schaufensterpuppe - Oberkörper No Name - Schaufensterpuppe - Oberkörper Gesamtansicht
No Name - Schaufensterpuppe - von vorne No Name - Schaufensterpuppe - von hinten

Die original Bilder (01 - 05), wurden freundlicherweise vom Verkäufer Herrn U. Huchina zur Verfügung gestellt.

Auf Bild 5 ist ein leichter Absatz der rechten Hand zu erkennen, auf meine vorherige schriftliche Anfrage, ob die Hand auch Original ist, wegen des Absatzes, wurde mir mitgeteilt, dass die Hand beim fotografieren nur nicht richtig eingerastet war. Auf Bild 4 ist leider auch nicht mehr zu erkennen.

Sicher ist es möglich, hatte ich auch schon bei zwei anderen Käufen erlebt und trotzdem war hinterher alles in Ordnung. Leider hatte ich auch nicht auf die Füße geachtet, da ich es eilig hatte und zur Arbeit musste, also bat ich meine Freundin ein Gebot abzugeben. Als die Dame dann ankam begann die Enttäuschung schon beim Auspacken. Sicher hatte ich keine Super - Nobel - Puppe erwartet, aber auch nicht gerade so eine Tuss.

Verbindungssystem billiger Schaufensterpuppen Unterkörper Verbindungssystem billiger Schaufensterpuppen Oberkörper

Stecksystem der Schaufensterpuppe (rechts ist der Oberkörper abgebildet).
Sobald Sie versuchen die Dame hochzuheben und zu tragen, kann es passieren dass Ihnen der Ober- bzw. Unterkörper herunterfällt, da die Verbindung nur zur Justierung nicht als feste Verbindung oder feste Halterung dient / gedacht ist.

Verbindungssystem von Markenpuppen - Metall

Zum Vergleich, hier z.B. ein Stecksystem der Firma Hindsgaul, Metallverbindungen und Bajonettverschlüsse. Ist die Schaufensterfigur komplett zusammengebaut, kann man sie ohne Probleme tragen, ohne dass sie auseinander fällt. Sie ist nur sehr viel schwerer, da das Material auch stärker, stabiler und fester ist.

An den Füßen erkannte ich schon, dass es ein Fehlkauf war, einfache Stumpen, nicht im geringsten ausmodelliert. Rumpf und Unterkörper werden einfach aufeinander gesteckt, keine Verankerung oder einrasten möglich. Sobald man die "Tuss" hochhebt, hat man den kompletten Oberkörper in der Hand.

Fussmodellierung von vielen Billigprodukten

Unmodellierte Füße, ein Hinweis für eine sehr einfach gemachte Schaufensterpuppe.

Aber das Beste waren die Hände, denn es waren die falschen Hände, nicht Original. Nicht etwa, weil sie nicht passten, sondern weil sie noch nicht einmal annähernd zu einer anderen normalen Schaufensterpuppe passen würden. Es waren Kinderhände.

Vergleich der Hand zwischen Marken- und Billigmodell

Zum Vergleich, rechts eine normale Hand einer "erwachsenen" Schaufensterpuppe.

Ich habe eine Kinderfigur, ein Blick und ich wusste Bescheid, ein kurzer Vergleich bei meiner Kinderfigur, in der Hoffnung mich doch zu irren, aber die Größe war gleich. Zusammengebaut fällt es natürlich sofort auf, dass die Dame zu kleine Hände hat.

Es ist kein Problem Schrammen oder Beschädigungen zu kaschieren oder mit Kleidung zu verbergen, aber wie soll man Kinderhände kaschieren? Auf Nachfrage beim Verkäufer kam nur ein lapidares: "Ich bin kein Profi". Wie viel Profi oder Amateur muss man sein um das zu übersehen?

Nun ja, auf sinnlose Streitereien hatte ich keine Lust, Privatverkauf, keine Rücknahmegarantie, oder einfach gesagt - gekauft wie gesehen. Einen Vorteil hatte die Sache, die Tuss kann so wenigstens als gutes (schlechtes) Beispiel dienen und somit war / bin ich dem Verkäufer auch nicht böse, freiwillig hätte ich mir nie so eine Tuss gekauft. So kam ich, wie die Jungfrau zum Kinde.

Vereint doch das Mädel viele schlechte Eigenschaften. Ein sehr markanter Punkt an der Dame ist der Kopf, es fällt zwar im ersten Moment nicht auf, da die Perücke alles verdeckt, aber ich finde die Dame erinnert mehr an einen Alien als an eine Frau. Ich habe auch noch nie eine reale Frau mit einer solchen Delle am Kopf (rechts und links) gesehen. Wer modelliert so etwas?

Schaufensterpuppe- Beule am Kopf - Ansicht von vorne Schaufensterpuppe- Beule am Kopf - Ansicht seitlich

Sehr markant ist auch der Mund, es zieht förmlich den Blick darauf, weil man ihn regelrecht versucht zu finden, da die Dame den Eindruck macht sie hätte gar keinen Mund.

Dies ist ein Beispiel für Make-up im Eigenbau, leider sehr misslungen und hat die Schaufensterfigur noch mehr beschädigt als verbessert. Aufgrund des Farbantrags wurde hier scheinbar mit Nagellack versucht einen Mund zu Schminken. Leider hatte ich keinen Astronautenanzug, sonst hätte ich die Dame als Alien ausgestellt.

Mir fiel jedoch noch ein, dass ich noch einen Motorradhelm seit fast 20 Jahren im Schrank habe und ihn nie wieder benutzen würde. So wurde aus der Tuss doch noch eine ansehnliche Puppe, sofern man nicht weiß, was darunter ist. Trotzdem denkt man jedes Mal daran, wenn man vorbei geht. Eine ständige Ermahnung. Nachdenken, informieren, genau hinsehen. Ich habe nämlich auch keinen zweiten Helm mehr!

Schaufensterpuppe mit Motorradbekleidung Schaufensterpuppe mit Motorradbekleidung - Detail

Anti - Tuss heute, sieht fast schon wieder gut aus und zeigt das man auch mit etwas Überlegung und aus der Not heraus noch etwas aus der Dame herausholen kann. Motorradhandschuhe waren leider nicht möglich, da ich so etwas in Kindergröße natürlich nicht habe und Größen selbstverständlich auch nicht auf Kinderhände passen.

Ausstopfen der Handschuhe habe ich zwar ausprobiert, aber wieder verworfen, da die Hände dadurch wieder unverhältnismäßig groß wirkten. Also habe ich die Dame so belassen, die Hände fallen jetzt auch nicht mehr so auf (wenn man's nicht weiß), da der Anschluss zwischen Hand und Unterarm nicht mehr zu sehen ist.

Eine Restaurierung lohnt sich hier wirklich nicht mehr, die Kosten würden sich fast auf den 3-fachen Betrag des Kaufwertes belaufen und die Kinderhände hätte sie ja dann immer noch. Außerdem wollte ich mich auch bei meiner Fachwerkstatt nicht mit der Dame blamieren. Hersteller, wie soll es auch sonst sein? - Natürlich unbekannt.

Ich kann nur hoffen, dass Ihnen ein solches "Schnäppchen" erspart bleibt. Also, Vorsicht bei Motorradfiguren, vermummten und verschleierten Schaufensterpuppen.


Zurück zur Startseite

Letzes Update: 29. 01. 2013 - 11:41:19 Uhr

Alle Bilder, Texte und Design, Copyright © Bernhard Dinger und Daria Fuller-Dinger 2003-2017    www.tussi-tussel.de


Die Seite wurde in 0.0047 sek. geladen